Die großen Dinge im Leben sind manchmal nur ganz klein. Unser Sohn ist da!

Februarbaby - Babyhand - Geburt

Am 23. Februar 2017 um 23:55 Uhr hat unser Sohn das Licht der Welt erblickt. 3 Tage vor dem errechneten Termin und nur 52cm groß und 3020g schwer. Unser ganzer Stolz.

Das ist auch der Grund warum die letzten beiden Wochenrückblicke ausgefallen sind und auch keine anderen Beiträge mehr erschienen sind. Ich habe eigentlich 3 Posts fertig liegen, aber die muss ich nun noch mal überarbeiten, weil ich meine Erfahrung von der Geburt mit einfließen lassen möchte. Das wird also noch etwas dauern. Mit der Zeitplanung hat es der Kleine nämlich nicht so. Er hat zwar seine Schlafphasen, aber ab und an muss Mama die zum Essen oder auch zum ausruhen nutzen. Noch ist der Papa zwar auch zuhause und übernimmt viele Aufgaben, aber man merkt trotzdem, dass die Uhr mit Baby anders tickt.

Im Moment schwankt der Kleine zwischen schlafen im Bett/Laufstall/Kinderwagen und Mamas oder Papas Brust. Wenn man Glück hat, schläft er seine 2-3 Stunden friedlich durch. Aber man merkt auch, wenn ihn etwas quält und dann braucht er die Nähe und möchte lieber rumgetragen werden. Auch sein Hunger ist anscheinend kaum zu stillen. Die Milchbar bietet einen 24h-Service.

Bloggen mit Baby…

Februarbaby - Mamablogger - Bloggen mit Baby

So sieht es zwischendurch aus, wenn ich mit Baby am Schreibtisch sitze. Tippen ist so nicht. Aber zumindest kann ich Blogbeiträge lesen und Videos schauen. Oder shoppen. Amazon Prime hat sich in der ersten Woche schon mehr als bezahlt gemacht. 😉

Wir sind nun seit einer Woche zuhause und genießen jeden Tag. Das Stillen klappt immer besser (auch wenn es noch recht schmerzhaft für mich ist) und beim Wickeln werden die Handgriffe auch routinierter. Als wir nach Hause durften, haben wir erst mal die Oma losgeschickt, damit sie noch ein paar kleine Klamotten kauft. In Gr. 50 hatten wir nämlich (fast) nichts da. Und in Gr. 56 versäuft er komplett. Sieht zwar auch süß aus, ist aber etwas doof. Vorallem wenn die Shirts dann sogar von den Schultern rutschen oder die Füße nicht mal in den Kniekehlen der Strampler ankommen.
Aber auch das wird bald vorbei sein. Er wächst ja schließlich und legt ordentlich zu. Die Hebamme ist mit seiner Gewichtsentwicklung mehr als zufrieden.

Februarbaby - I'm the new one

Gib mir noch etwas Zeit mich an den neuen Mama-Alltag zu gewöhnen und dann werden bald die nächsten Blogartikel zu den verschiedenen Themen folgen. Unser Sohn hat nun eindeutig Priorität und der Rest wird drumzu geplant.

Du magst vielleicht auch

5 Kommentare

  1. Liebe Ulrike,
    meinen ganz ganz herzlichen Glückwunsch!Es ist so toll, ein Kind zu bekommen. An die schlimme Anfangszeit erinnere ich mich aber auch noch. Es wird alles besser, auch wenn du das vermutlich nicht hören kannst. 😊

    Beste Grüße und eine tolle Kennenlernzeit!

  2. hach, alles liebe auch nochmal und nochmal und nochmal! 🙂

    bei uns musste oma damals auch los ziehen und 50er klamotten kaufen, man hat davon echt nicht allzu viel im haus. aaaaaber omas finden es ja gott sei dank prima, fürs baby zu shoppen. amazon war bei uns in der ersten zeit auch täglich zu gast, hehe. witzig, wie das überall gleich ist!

    stress dich nicht mitm bloggen, das hat einfach nur zeit. kuschelt euch ein und machts euch gemütlich!

    <3

  3. Liebe Ulli, ein unbeschreibliches Gefühl Mutter zu sein. Das Leben ist komplett anders als vorher. Meine Tochter wird dieses Jahr 14 und ich vermisse die Babyzeit schon, meine Freundin hat Anfang Februar entbunden, so habe ich noch ein bisschen Baby-Feeling.

    Genieß die Zeit mit deinem süßen Sohn.

    Ganz liebe Grüße, Bee

  4. Komm erst mal als Mama an, der Blog ist da Nebensache! Irgendwann seid ihr ein eingespieltes Team, dann klappt alles wieder.

    Hehe bei uns war das genau umgekehrt, ich hatte alles in 50 und da passte der Zwerg null rein xD ich brauchte schnell 56 und die trug er auch nicht gerade lange.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.